Widerstand in USA gegen Obamas Unterstützung für Terrorgruppen in Syrien
13. Dezember 2016 • 14:58 Uhr

Zu einem Zeitpunkt, an dem syrische und russische Militärs es geschafft haben, die IS-Terroristen und ihre Verbündeten in Aleppo endlich zu besiegen, erließ US- Präsident Obama am 8.12. eine Direktive, die die Lieferung tödlicher Waffen genehmigt an „ausländische Kräfte, irreguläre Kräfte, Gruppen oder Personen, die daran beteiligt sind, die laufenden Militäroperationen der USA gegen Terrorismus in Syrien zu unterstützen oder zu fördern“. Zwei Tage später kündigte Verteidigungsminister Carter die Entsendung weiterer 200 US-Spezialkräfte nach Syrien an, um lokale Kämpfer auszubilden und auszurüsten, womit deren Gesamtzahl auf etwa 500 steigt. Obama hob damit eigenmächtig die Bestimmungen in zwei Verteidigungsgesetzen auf, die solche Waffenlieferungen oder Finanzhilfe für Länder, die Terrorismus unterstützen, ausdrücklich verbieten. Dazu gehört natürlich insbesondere Saudi-Arabien.

Die demokratische Abgeordnete Tulsi Gabbard aus Hawaii im Kongreß brachte einen in den Medien viel beachteten überparteilichen Gesetzentwurf ein, um das ungeheuerliche Vorgehen der Regierung Obama zu stoppen. Die Initiatoren dieses „Stop Arming Terrorists Act“ (SATA) sind die Demokraten Peter Welch (Vermont) und Barbara Lee (Kalifornien) sowie die Republikaner Dana Rohrabacher (Kalifornien) und Thomas Massie (Kentucky). Es „untersagt allen Bundesbehörden, Steuergelder zu verwenden, um Al-Kaida, ISIS und anderen Terrorgruppen Waffen, Bargeld, Informationen oder Unterstützung jeglicher Art zu liefern“. Ebenso ist es der Regierung untersagt, „Geld und Waffen über andere Länder zu schleusen, die direkt oder indirekt Terroristen unterstützen“, erläuterte Gabbard.

„Nach amerikanischem Recht ist es illegal, wenn irgendein Amerikaner Al-Kaida, ISIS oder andere Terrorgruppen Geld oder Beistand liefert“, sagte Gabbard. „Wenn Sie oder ich Al-Kaida oder ISIS Geld, Waffen oder Beistand gäben, würden wir ins Gefängnis geworfen. Trotzdem verstößt die US-Regierung seit Jahren gegen dieses Gesetz, indem sie still und heimlich Verbündete und Partner von Al-Kaida, ISIL, Jabhat Fateh Al Scham und anderen Terrorgruppen in ihrem Kampf zum Sturz der syrischen Regierung Unterstützung in Form von Geld, Waffen und Geheimdienstinformationen liefert.“

Lyndon LaRouche bezeichnete Obamas Vorgehen als verzweifelten Versuch, das alte geopolitische Paradigma wiederzubeleben, aber Obama habe nicht mehr die Macht, etwas zu ändern. Statt dessen sollten die Amerikaner nicht nur die Dschihadisten besiegen, sondern „ein Wirtschaftsprogramm vorlegen, das die Grundlage für eine Perspektive von Frieden durch Entwicklung schafft“.

Der nächste US-Präsident Trump hatte am 7.12. in seiner Rede auf einer Kundgebung in Fayetteville, Nord-Carolina, in Anwesenheit seines designierten Verteidigungsministers Gen. James Mattis bekräftigt: „Wir werden damit aufhören, eilends ausländische Regime zu stürzen, über die wir nichts wissen und mit denen wir uns nicht befassen sollten... Mit diesem zerstörerischen Kreislauf von Interventionen und Chaos muß endlich Schluß sein.“ Statt dessen „wollen wir alte Freundschaften stärken und neue Freundschaften suchen... Wir streben Harmonie und Wohlwollen unter den Nationen der Welt an.“ In Cincinnati, Ohio, hatte Trump am 1.12. angekündigt: „Wir werden eine neue Außenpolitik verfolgen, eine, die endlich aus den Fehlern der Vergangenheit lernt. Wir werden aufhören, zu versuchen, Regime abzusetzen und Regierungen zu stürzen. Unser Ziel ist Stabilität, nicht Chaos.“

Deutsche Politiker und Medien müssen sich die Frage gefallen lassen: Was ist eigentlich ihr Ziel?