06131-237384info@bueso.de

China plant für 2019 seine bisher größte Investition in den Bahnsektor

Wie Global Construction Review (GCR) am 22.1.2019 berichtet, plant "China, dieses Jahr die Rekord[summe] von 125 Milliarden US-Dollar in die Schiene zu investieren, womit die Regierung die Auswirkungen eines langsameren Wirtschaftswachstums abzufedern plant. Das wären 6% mehr als im letzten Jahr ausgegeben wurden und, laut einem Bericht der Nikkei Asian Review, 10% mehr als ursprünglich geplant."

China ergreift [damit] Maßnahmen zur Belebung der Wirtschaft als Antwort auf die "Verlangsamung" des Wachstums, obwohl dieses noch immer eines der höchsten der Welt darstellt, mit 6,6% für das letzte Quartal von 2018. Zu diesen gehören eine "Beschleunigung bei Bauvorhaben", Steuersenkungen und eine Erhöhung der Geldbereitstellung durch Anpassung der Bankenregulierungen," berichtet GCR.

Der Jahresplan der China Railways sieht einen 45%igen Anstieg neuer Projekte vor, wodurch laut GCR insgesamt 6.800 km zum Gesamtnetz hinzukommen. Hochgeschwindigkeitsstrecken werden um 3.200 km erweitert, mehr als die Hochgeschwindigkeits-Gesamtstrecken in jedem anderen Land. Damit wird China seinen bisherigen Plan für den Bau von 30.000 km Hochgeschwindigkeitsstrecken bis zum Jahr 2020 weit übertreffen. GCR listet einige der neu geplanten Routen auf:

* eine konventionelle Verbindung durch das bergige Gelände zwischen Chongqing und Yunnan;
* eine zweite Bahnstrecke von Sichuan nach Tibet mit einer Länge von 1.700 km, die enorme ingenieurstechnische Herausforderungen stellt und [allein schon] bis zu 36 Milliarden US-Dollar kosten wird;
* Linien zwischen Hunan und Jiangxi, Chongqing und der Provinz Sichuan, sowie der Neuen Region Xiongan und Henan.

Während Europa und die USA bankrotte Banken retten, investiert China in die physische Ökonomie und erhöht die Produktivität. Wer Chinas Aufschwung der letzten 40 Jahre  - und Lyndon LaRouches Vier Gesetze - studiert, weiß, wie es geht.