06131-237384info@bueso.de

Russland-Afrika-Forum ein großer Erfolg

Beim hochrangigen ersten russisch-afrikanischen Wirtschaftsforum in Sochi vom 23-24. Oktober wurden mehr als 500 Abkommen mit einem Volumen von mehr als 12 Mrd. $ unterzeichnet. Mehr wird folgen, wie der russische Präsidentschaftsberater Anton Kobyakov sagte. Rußland hatte zuvor angekündigt, über 20 Mrd. $ an Schulden aus sowjetischen Zeiten abzuschreiben. Dies sei, wie Präsident Putin gegenüber TASS vor dem Gipfeltreffen erklärte, nicht nur ein Akt der Großzügigkeit, sondern auch pragmatisch, da viele afrikanische Länder nicht in der Lage waren, die Zinsen für diese Kredite zu zahlen. Bei seiner Rede in Sochi rief der russische Präsident dazu auf, den Rußland-Afrika-Handel in den nächsten vier bis fünf Jahren zu verdoppeln.

Allein aus Südafrika hatten sich über hundert Firmen für das Wirtschaftsforum registriert, dem ein Treffen von Präsident Putin mit Südafrikas Präsident Ramaphosa und 40 weiteren afrikanischen Führern folgte.

Im Rahmen des Gipfeltreffens fand auch ein bilaterales Treffen von Präsident Putin und Ägyptens Präsident el-Sisi statt, der die Konferenz als Co-Vorsitzender leitete. Dabei wurde bekanntgegeben, daß Rußland 190 Mio. $ für die Infrastruktur des ägyptischen Dabaa-Kernkraftwerkes bereitstellt. Roasatom wird dieses Kernkraftwerk bauen, das damit nach den Vereinigten Arabischen Emiraten das zweite in der arabischen Welt sein wird. IDabaa soll ab 2029 fünf Gigawatt Strom liefern und ist damit das größte Energieprojekt Ägyptens. Im Mai 2018 hatten beide Staatsführer ein Abkommen zur Errichtung einer Industriezone am Suez-Kanal unterzeichnet.

Darüberhinaus hat Rosatom die Unterzeichnung von Absichtserklärungen zur Kernkraftkoooperation mit Ruanda, Uganda und Äthiopien bekanntgegeben.