06131-237384info@bueso.de

US-Senator Levin bezieht sich auf "Pecora-Ausschuß"

„Die Pecora-Anhörungen vor einem Senatsausschuss in den 1930er Jahren brachten die Missbräuche, die zur Großen Depression führten,  ans Licht,“ stellte Senator Carl Levin am 21. Januar während einer Anhörung des "Ausschusses für Homeland Security" im Senat fest. Es ging dabei um das Thema „Wo war die Regulierungsbehörde?  Finanzkrise und Zusammenbruch der Regulierung des Finanzsektors“ .

Dabei wurden die Ergebnisse des kürzlich veröffentlichten Berichts des Government Accountability Office (eine Art Bundesrechnungshof des Kongresses) über die Regulierung des Finanzsektors ausgewertet.

Levin, der den Vorsitz im Ständigen Untersuchungsunterausschuss im Senat führt, unterstrich die Notwendigkeit einer Analyse der Fehler des heutigen Finanzsystems. Zur Eröffnung der Anhörung dokumentierte er den Prozess der Deregulierung, der sich seit 1994 rasant beschleunigt hatte. Dazu gehörte die Aufhebung des Glass-Steagall-Gesetztes (Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken), die Aufhebung der Regulierung von Derivat- und Swapgeschäften, einschließlich Credit Default Swaps, und vieles mehr.

Es ist erfreulich, daß die Forderung von Lyndon LaRouche nach einer solchen neuen "Pecora-Kommission" jetzt offenbar in die Tagespolitik der USA Einzug findet. Nur mit solchen Untersuchungen kann man die Verantwortlichen, die das Finanzsystem in ein Kasino verwandelt und aus Profitgier und Korruption die Welt an den Rand eines Zusammenbruch gebracht haben, zur Verantwortung ziehen.